Die Zukunft der Gesundheitsfachberufe

Die demografische Entwicklung, veränderte Versorgungsbedarfe, die zunehmende Notwendigkeit der interprofessionellen Zusammenarbeit, die Digitalisierung sowie technische und wissenschaftliche Entwicklungen stellen schon jetzt veränderte Anforderungen an unsere zukünftigen Fachkräfte im Gesundheitswesen. Mit der Folge, dass die Ausbildungsberufe hinsichtlich zukunftsorientierter und bedarfsorientierter Anforderungen neu geordnet werden müssen.

Mit dem Eckpunktepapier der Bund-Länder-Arbeitsgruppe „Gesamtkonzept Gesundheitsfachberufe“ wurde diese Neuordnung und Stärkung der Gesundheitsfachberufe festgeschrieben, und bildet zugleich die Grundlage für grundlegende Reformen in der Ausbildung von Gesundheitsfachberufen.

Mit der Novellierung des Hebammengesetzes ist der Beruf der Hebamme/Entbindungspfleger der erste Ausbildungsberuf unter dem Dach der Akademie der Gesundheit, der per Gesetz mit Ende der Übergangsfrist im Jahr 2023 erstmalig als Studiengang angeboten werden muss. Die Pflegeausbildung erfuhr mit der Umstellung auf die Generalistische Pflegeausbildung bereits eine Teilakademisierung und wird von einigen Hochschulen bereits schon jetzt als Studiengang angeboten.

Gemäß dem „Gesamtkonzept Gesundheitsfachberufe“ werden die Ausbildungsberufe Physiotherapie, Ergotherapie und Logopädie der akademischen Ausrichtung folgen.

Gründung einer Hochschule der Gesundheit und Bildung Brandenburg (HdGB i.G.)

Den Weg der akademischen Ausrichtung unterstützt die Akademie der Gesundheit und bereitet sich schon jetzt auf die sich verändernde Bildungslandschaft vor. Gemeinsam mit ihren Bildungspartnern befinden sich die Fachexperten der Akademie der Gesundheit bereits in der Entwicklung der Studiengänge Pflege, Logopädie und Hebammenkunde, dem Ziel folgend, diese zum Wintersemester 2023 erstmals den zukünftigen Fachkräften anzubieten. Weitere Studiengänge für die therapeutischen Ausbildungsberufe werden derzeit angebahnt.

Die zukünftigen dualen Studiengänge werden unter dem Dach des Vereins Akademie der Gesundheit Berlin/Brandenburg e.V., in der, sich derzeit noch im Gründungsprozess befindlichen, zukünftigen Hochschule der Gesundheit und Bildung Brandenburg – HdGB angeboten. Hier erhält der Verein bereits Unterstützung von verschiedenen Akteuren seitens der Wirtschaft und Politik, mit dem gemeinsamen Ziel, den Fachkräften im Land Brandenburg eine akademische Qualifizierung zu ermöglichen und somit die regionale Verbundenheit zu stärken.

Ihre Ansprechpartnerin:

Projektleitung
Frau Martina Gebauer